Wissenswertes für unsere Gäste

Guestnet ist unser Gästeinformationssystem in Echtzeit.
Guestnet informiert Sie über aktuelle Informationen in Ihrem Urlaubsgebiet. Sie finden Informationen über das Wochenprogramm es Tourismusvereins Natz-Schabs, das Wetter, Veranstaltungen, Gastronomie, Mobilität, Fahrpläne, Sport & Aktiv, Online Zeitungen

Wöchentliche Veranstaltungen in Natz-Schabs

2018

Apfelweg auf dem Hochplateau Natz

Der 7,5 Kilometer lange Apfelweg führt von Natz (889 m) nach Raas (820 m) und wieder zurück zum Ausgangspunkt, und gibt Einblick in die reichhaltigen Naturschönheiten des Gebietes. Die Wanderung in ländlicher Umgebung führt durch Föhrenwald, Apfelplantagen, Wiesen, Biotope und Kastanienhaine. Entlang des Weges sollte man unbedingt noch eine Pause beim Aussichtspunkt Ölberg mit seinen bequemen Relaxliegen einlegen. Hier gibt es auch sogenannte Zentrierungspunkte zur Findung der eigenen Mitte, es ist also Entspannung angesagt.

Strecke: 7,9 km Hohenunterschied: 150 hm Gehzeit: 2 h Start der Tour: Natz Ziel der Tour: Natz

Wanderung auf der Rodenecker-Lüsner Alm

Leicht begehbare Wanderung im Eisacktal für die gesamte Familie – Rundblick auf die Dolomiten und die Zillertaler Alpen inklusive
Der Höhenweg startet am Parkplatz Zumis auf 1800 Metern und führt auf dem Confinweg bis zur Ronerhütte (Alm des Jahres 2009). Im Winter ist diese vom 25.12. bis Mitte März bewirtschaftet. Von dort geht es weiter zum Pianer Kreuz (Almkapelle), zur Rastner Hütte (vom 25.12. bis Mitte März geöffnet) und schließlich zur Starkenfeldhütte (vom 26.12. bis Mitte/Ende April geöffnet). Der Abstieg erfolgt auf demselben Weg.

Startpunkt: Parkplatz Zumis (Rodeneck) Dauer: 3:00 h Länge: 10 km Höhenunterschied: 50 m Schwierigkeitsgrad: leicht

Zur Brixner-Hütte in Vals

Wegverlauf: Anfahrt von Mühlbach in das Valser Tal und hinauf zum Parkplatz nahe der Fane- Alm auf 1739 m; Fahrerlaubnis von Vals hierher im Sommer nur morgens und am späten Nachmittag, sonst verkehrt ein Shuttlebus von Vals zur Fane-Alm. Von da den Wegweisern „Brixner Hütte“ folgend auf breitem Weg (Mark 17) durch die Felsschlucht der „Schramme“ zur Wegteilung (stets Mark 17 folgend) über Almgelände hinauf zur Brixner Hütte (2300 m).; ab Fane 1 ¾ Std. - Abstieg wie Aufstieg 1 ¼ Std. Besonders in den Morgenstunden sind sehr viele Murmeltiere zu beobachten.

Gehzeit: 1,5 Stunden Höhenunterschied: 200 m Schwierigkeitsgrad: Für etwas Gehgewohnte leicht und problemlos

Burg Rodenegg

Eine der größten und stärksten Wehrburgen ihrer Zeit im Lande. Die Burg wurde 1140 von den Herren von Rodank erbaut. im 16. Jahrhundert ging das Südtiroler Schloss an die Freiherren und späteren Grafen Wolkenstein-Rodenegg über. Sehenswert sind die Burgkapelle zum Hl. Michael, der Waffensaal, der Schlossgarten und das so genannte Lauterfresserloch, ein enges Verlies, in dem einst Matthias Perger, der sagenumwobene Lauterfresser (wegen seiner Vorliebe für „Lauteres“ = Suppen), gefangen gehalten wurde. 1645 wurde gegen ihn auf Schloss Rodenegg ein spektakulärer Prozess geführt, in dem er wegen Hexerei zum Tod auf dem Scheiterhaufen verurteilt wurde. Sehenswert sind auch die Fresken zur “Iwein-Sage” (Anfang 13. Jh.), die 1973 bei Restaurierungsarbeiten entdeckten wurden. Sie sind die älteste profane Wandmalerei im deutschen Sprachraum.
Führungen: täglich, außer Montag, vom 15. Mai bis 15. Oktober, um 11 und 15 Uhr (von Mitte Juli bis Ende August auch um 16 Uhr).
Gruppenführungen nur nach Terminvereinbarung, Tel. (0039) 0472 454 056

Kloster Neustift

Das Kloster Neustift wurde 1142 vom seligen Bischof Hartmann als Augustiner-Chorherrenstift gegründet, es wurde durch seine Klosterschule zu einem der Hauptzentren der Bildung und der Kunst. Die Klosteranlage ist eine der größten Tirols, die romanische Stiftskirche wurde 1742 barockisiert, einmalig ist der Rundbau der Engelsburg, ehemals Hospiz und Verteidigungsanlage. Im gotischen Kreuzgang finden wir wertvolle Fresken, während im Innenhof auf dem Brunnen die Weltwunder dargestellt sind, das 8. Weltwunder sollte Neustift sein.
Die Stiftsführungen (ab 10 Personen) finden von Montag bis Samstag jeweils um10:00,11:00, 14:00, 15:00 und 16:00 Uhr statt (an Sonn- und religiösen Feiertagen geschlossen!).
Tel.: +39 0472 836 189 info@kloster-neustift.it

Hofburg Brixen

Seit 1976 befindet sich das 1901 gegründete Diözesanmuseum in der Hofburg in Brixen. Die Hofburg, nach 1250 als Residenz der Fürstbischöfe von Brixen erbaut, diente bis 1964 als Bischofssitz. Von ihrer Geschichte zeugen Einrichtungsgegenstände, Textilien, Baupläne, Karten, Urkunden und Bilder in der historischen Abteilung. Die Kunstabteilung zeigt in Plastik, Malerei und Kunstgewerbe die Entwicklung sakralen Kunstschaffens von der Romanik bis zur Moderne. Überregionale Bedeutung haben die reiche Sammlung romanischer Kruzifixe und Madonnen, die Vielfalt gotischer Skulpturen und Tafelbilder, ergänzt durch mittelalterliche Handschriften.
Tel. 0472 830505

Mobilcard

Die Mobilcard ermöglicht es Ihnen, an einem Tag, drei bzw. sieben aufeinander folgenden Tagen alle öffentlichen Verkehrsmittel in ganz Südtirol unbegrenzt zu nutzen.

Leistungen

Mit der Mobilcard können Sie alle öffentlichen Verkehrsmittel des Südtiroler Verkehrsverbundes nutzen.
Dazu gehören:

  • Die Regionalzüge in Südtirol (Brenner – Trient, Mals – Innichen/Vierschach)
  • Die Nahverkehrsbusse (Stadt-, Überland- und Citybusse)
  • Die Seilbahnen nach Ritten, Jenesien, Kohlern, Vöran, Mölten und Meransen
  • Die Trambahn Ritten und die Standseilbahn auf die Mendel
  • Das PostAuto Schweiz zwischen Mals und Müstair.

Museumobil Card

Mit der museumobil Card können alle öffentlichen Verkehrsmittel des Südtiroler Verkehrsverbundes benutzt werden. Diese sind:

  • Die Regionalzüge in Südtirol (Brenner – Trient, Mals – Innichen/Vierschach)
  • Die Nahverkehrsbusse (Stadt-, Überland- und Citybusse)
  • Die Seilbahnen nach Ritten, Jenesien, Kohlern, Vöran, Mölten und Meransen 
  • Die Trambahn Ritten und die Standseilbahn auf die Mendel
  • Das PostAuto Schweiz zwischen Mals und Müstair.

Museen

Jedes der über 90 teilnehmenden Museen, Sammlungen und Ausstellungsorte kann nur ein Mal pro Karte besucht werden. Zusätzliche Leistungen, wie Führungen, museumspädagogische Aktionen oder besondere Veranstaltungen, sind in der museumobil Card nicht enthalten, es sei denn, es ist extra angeführt.

Bikemobil Card

Leistungen
Die bikemobil Card ermöglicht es Ihnen, an einem, drei bzw. sieben aufeinander folgenden Tagen alle öffentlichen Verkehrsmittel in ganz Südtirol unbegrenzt zu nutzen. An einem der betreffenden Tage (nach Wahl) ist außerdem die Nutzung eines Leihfahrrads  möglich. Die Räder sind in den teilnehmenden Verleihstellen entlang der Bahnlinien sowie in verschiedenen Außenstellen mit der Kennzeichnung „Südtirol Rad“  bzw. „PapinSport“ verfügbar.  
Folgende Verkehrsmittel können mit der bikemobil Card genutzt werden:

  • die Regionalzüge in Südtirol: Brenner bis Trient sowie Mals bis Innichen/Vierschach
  • die Nahverkehrsbusse (Stadtbusse, Überlandbusse, Citybusse)
  • die Seilbahnen Ritten, Jenesien, Kohlern, Vöran, Mölten und Meransen
  • die Trambahn Ritten und die Standseilbahn auf die Mendel
  • das PostAuto Schweiz zwischen Mals und Müstair.